Fahne


Unsere Reise nach Lissabon



Nach einer langen Planung war es dann am 11. März endlich soweit. Wir starteten nach Lissabon. Von Köln aus ging es mit Germanwings nach Lissabon.
Der Flughafen von Lissabon liegt sehr zentral und ist mit einem Shuttle-Bus sehr leicht zu erreichen. Schon der Landeanflug ist sehr sehenswert. Zuerst wird die Stadt überflogen und über dem Tejo gedreht.

Landeanflug auf die Stadt



Nach dem Flug haben wir mal eine kleine Mittagspause eingelegt, um dann die Stadt zu besichtigen.


Mittagspause


Rossio ist das Herz Lissabons. In der Mitte steht das Denkmal des Königs Dom Pedro IV. Der nur wenige Schritte entfernte Bahnhof ist mittlerweile geschlossen. Nicht weit davon auch der Elevador de Santa Justa.

Mit der legendären Linie 28 der eléctrico holpert man durch enge Straßen und Gassen und die Hügel hinauf und herunter. Zu Fuß durch die Alfama hinauf zum Castelo de Sao Jorge ist zwar anstrengend, doch der Ausblick auf die Stadt und den Tejo ist die Mühe wert.



Das moderne Portugal haben wir dann bei einem Ausflug auf das Expogelände kennengelernt.



der neue Bahnhof Oriente

im Pavillon der virtuellen Wirklichkeit

das größte Aquarium in Europa

die Kabinenbahn

Ein Ausflug führte uns nach Sintra, einer kleinen Stadt westlich von Lissabon und Weltkulturerbe seit 1995. Dort haben wir uns den Pena Palast und die Stadt angesehen. Mit dem Linienbus sind wir dann nach Cascais gefahren. Eine wirklich sehenswerte Strecke, die herrliche Ausblicke auf die Küste bietet. Von Cascais aus fährt ein Zug entlang der Küste zurück nach Lissabon.




Pena Palast

Sintra

Blick auf die Küste

Natürlich haben wir uns am Abend dann auch ausgiebig in der Gay-Szene umgesehen.
Es gibt einige Bars und Clubs in denen Man(n) die Nacht verbringen kann.

Einen link zur Szene gibt es hier:



Infos über Reisen nach Lissabon gibt es hier:

Reiseführer Lissabon und Umgebung
Online Reiseführer Lissabon


zurück zum Kalender